Tschar_DSC09172_b_500x333px_01.jpg
Zwei der denkmalgeschützen Gebäude der Siedlung Tscharnergut im Westen Berns (Foto: Raphael Sollberger)
Tschar_104257_MG_1216_500px_01.jpg
Ein Wohn- und Essbereich im preisgekrönten Sanierungsmodell (Foto: zvg Rolf Mühlethaler, Architekt Bern)
Tschar_141452_MG_1228_500px_01.jpg
Neues Entrée und Küche im Tscharnergut (Foto: zvg Rolf Mühlethaler, Architekt Bern)
Tschar_154644_MG_1278_500px_01.jpg
Eines der sanierten Schlafzimmer im Tscharnergut (Foto: zvg Rolf Mühlethaler, Architekt Bern)
Tschar_160619_MG_1295_500px_01.jpg
Die Loggia lädt zum Entspannen ein (Foto: zvg Rolf Mühlethaler, Architekt Bern)
 1 | 2 | 3 | 4 | 5 
Imprimer

Tscharnergut

06/05/2021

Schutz geht vor – Der Berner Heimatschutz wehrt sich erfolgreich für den Erhalt des Kulturerbes «Tscharnergut»

Der Kampf hat sich gelohnt. Die kantonale Bau- und Verkehrsdirektion stützt den Berner Heimatschutz. Das denkmalgeschützte Wohngebäude Fellerstrasse 30 des «Tscharnerguts» darf nicht abgebrochen werden. Das Gebäude könne erfolgreich saniert werden. Nur bei konservativ berechneten Mietzinsen sei allenfalls mit einem minimen jährlichen Verlust für die Genossenschaft Fambau zu rechnen. Dieser wäre wirtschaftlich tragbar angesichts der sehr hohen Schutzwürdigkeit des «Tscharnerguts», urteilt die Behörde.

> Medienmitteilung herunterladen (pdf 195 KB)

> Anonymisierten Entscheid der Bau- und Verkehrsdirektion des Kantons Bern (BVD) herunterladen (pdf 200 KB)


IN DEN MEDIEN

> Videobeitrag srf Schweiz aktuell, Beitrag 4 ab Min. 9:28, 01.07.2021

> Audiobeitrag srf Regionaljournal BE FR VS, 14.06.2021

> Artikel Hochparterre Onlineausgabe, 04.05.2021

> Artikel Der Bund, 04.05.2021

> Artikel BZ Berner Zeitung, 04.05.2021


05/08/2020

Kulturerbe erhalten: Heimatschutz wehrt sich gegen Abbruch des Tscharnerguts

Die Hoch- und Scheibenhäuser der Siedlung im Westen von Bern sind im Bauinventar der Stadt Bern in der höchsten Kategorie und im Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) sogar als national bedeutend eingestuft. Das Gesetz verbietet grundsätzlich deren Abbruch. Der Regierungsstatthalter Bern-Mittelland hat am 9. Juli 2020 dennoch die Bewilligung zum Abbruch eines der denkmalgeschützten Gebäude in der Siedlung Tscharnergut in Bümpliz-Bethlehem erteilt. Er missachtet damit eine Planungsvereinbarung zwischen den Behörden der Stadt und den Bauträgern des Tscharnerguts und das erfolgreiche und preisgekrönte Sanierungsmodell an der Waldmannstrasse 25. Jetzt wehrt sich der Berner Heimatschutz entschieden gegen diesen unverständlichen und kurzsichtigen Entscheid.

> Medienmitteilung herunterladen (pdf 1.4 MB)


IN DEN MEDIEN

Der Abriss im «Tscharni» verstösst gegen Treu und Glauben
Warum ein Baudenkmal abbrechen, wenn eine sanfte Sanierung wirtschaftlich tragbar und ökologisch sinnvoller ist?

> Gastkommentar Luc Mentha, Der Bund, 02.09.2020

> Gastkommentar in Der Bund, 27.08.2020 

> Artikel Der Bund, 26.08.2020

> Artikel Der Bund, 18.08.2020

> Artikel BZ Berner Zeitung, Onlineausgabe, 10.08.2020

> Artikel Hochparterre Onlineausgabe, 06.08.2020

> Artikel BZ Berner Zeitung, Onlineausgabe, 05.08.2020

Sondermüll und kulturelle Energie

«Kreislaufbauen beginnt bei dem, was da ist: bei Bauteilen und Bestand. Das erfordert neue Gesetze und ökonomische Modelle. Eine Recherche aus dem Themenheft «In Kreisen bauen».

> zum Artikel von Palle Petersen, Hochparterre 23.03.2021